AMOAIR vs. Covid19

Dr. med. Patrik J. Behme spricht über Verbreitung von Covid19 über Aerosole und wie AMOAIR hier helfen kann.

Dr. med. Patrik J. Behme

Wissenschaftlicher Koordinator.
kurzer CV?

 

 

Zu Beginn der Covid19 Pandemie war sich die WHO und Gruppen von Wissenschaftler einig, dass sich Menschen nur durch sogenannte Mikro-Tropfen („small speech droplets 12-21 mikrometer) die ca. 8-10 min. in der Luft schweben und absinken, infolge Oberflächen bentzen und dadurch bei
Kontakt Menschen infizieren.

Bereits Mitte März hatte die Wissenschaftlerin L. Morawski der Queensland University of Technology konstatiert, dass sich sogenannte Aerosole in der Luft mit Viren anreichern u./oder über weite Strecken transportiert werden.

©Kathrin Höhne

Aerosole sind Partikel, die beim Sprechen, Singen, Husten und Niesen entstehen und einen Durchmesser von höchsten 5Mikrometer Durchmesser haben oder durch Tröpfchen entstehen, die in der Luft dehydrieren. Wahrscheinlich enthält ein Aerosol mit 1 Mikrometer Durchmesser 1 Vibrion. Bei hoher Viruslast im Rachen können sich im Maximalfall in 1 Minute über 100.000 Viren in der Luft verbreiten.

Erst Ende Mai schlossen sich deutsche Institutionen und Virologen der wissenschaftlichen Hypothese an, dass 50% der von Menschen ausgeschiedenen Viren sich in Aerosolen befinden. Bereits vorher gab es deutliche Hinweise aus China, dass sich 316 von 318 Personen in Innenräumen ansteckten und kurz darauf die Bestätigung, dass der Luftstrom einer Klimaanlage in einem Restaurant in Guangzhou durch schwebende Aerosole zur Infektion führte.

Kultur aus einer Luftprobe vor einer AMOAIR-Desinfektion.

Diese airogenen Infektionswege wurden auch in USA beim Chorsingen und bei Kirchengesängen in Deutschland bestätigt. Aersole mit einer Größe von <5 mikrometer schweben lange und auch weit in der Luft und sind sehr leicht lungengängig, sodass Abstände in Innenräumen nicht vor einer Infektion schützen können. Idealerweise zerstört AMO-AIR den Schutzmantel (Cytoplasmamembran), eine Phospholipoiddoppelschicht, durch Oxidation und die im Cytoplasma vorhandenen Strukturen effizient welche zum schnellen Untergang des Coronarvirus führen. Ein ähnlicher Prozeß findet auch bei Bakterien durch die Zerstörung der Zellwand durch AMO-AIR oder durch Antibiotika statt.

Aus ethischen Gründen sind VirusVersuche mit Menschen nicht vertretbar, sodass sich die Wissenschaftler nur auf Laborversuche stützen können und bis dto. auch keine sogenannten „peer reviews“ stattgefunden haben.

Vor der Desinfektion mit AMOAIR

Nach der Desinfektion mit AMOAIR

AMOAIR ist ein Produkt von BPSUG.
BPSUG entwickelt seit über 20 Jahren nachhaltige und innovative Biochemie-Produkte. Das familiengeführte Unternehmen hat sich auf Innovationslösungen spezialisiert, die Rücksicht auf Mensch und Umwelt nehmen. Um den Desinfektionserfolg zu bestätigen werden vorher und nachher Proben genommen.

 Thomas Besendorfer nimmt Proben
©Kathrin Höhne